28. January 2010

What’s in the iPad?

Many words have been written on the Apples new iPad, but still there seem to be a few stones yet waiting to be turned. You can find a lot of disappointed voices already, but to be honest, there is possibly no way to satisfy anyone with this level of expectations. And while some might have a point, they still miss the bigger picture. I will reserve my verdict until I hold one in my hands, as this will change a LOT. Political things aside (Why, Apple, do you have to lock it down again?) I think what we have seen in hard and software rocks. But still, I have a suspicion, that whe have only been shown the very tip of a much deeper iceberg, both in software and, surprisingly, in hardware. But let me explain what I mean:

The Software – A Beta that isn’t

The iPhone OS in the iPad SDK is Version 3.2. It’s iPad only, the iPhone/iPod Version will come later. It is very weird that there is not a device version of it for the iPhone, so I think it is just a preliminary version that won’t be released. What will be released is Version 4.0.

The version that has been released, is more like an iPhone-to-iPad transition kit than anything else. It seems to work quite nicely for that and introduces a lot of new toys for developers to play with – but hardly does more than the bare minimum to provide the tools to create decent large-screen-multitouch UIs. Without being able to go into details here (NDA!), some key elements of the SDK, such as a decent alternative to tables (A Grid! A Grid!) are still nowhere to be found (and yet used a lot by Apple’s apps).

There are two reasons to hold back Version 4.0: One is that it is probably not yet ready. Apple accomplishes amazing things while holding secrecy, but a project like this can scale up far better, when the cat is out of the bag. But releasing 4.0 without having shown the next iPhone which will run it, too, will spoil their much-beloved game, so they create an in-between version for aspiring iPad developers to get their feets wet, until the rest is ready and all devices it runs on have been shown to the public.

The other reason is a financial one: Apple was not handing out free updates for the iPod touch, but for iPhone and AppleTV, since they do the accounting for the latter devices on a subscription based model. You can’t add features with a free upgrade otherwise, if I understood things correctly. This is also why the upgrade to 802.11n networking cost $2 for the first MacBooks. Now they changed their accounting standards. If I’m correct the distinction between the two ways to account for a device sale is gone, and they retroactively accounted $25 for an iPhone update and $10 for an AppleTV. In the future (and please correct me if I’m wrong here, I don’t speak accounting…) they have a unified upgrade strategy with either no carge for upgrades for all devices or charging for all devices. So – and here is finally my second point – if they charge for the update, they won’t release 3.2 and then after a very short time let their customers pay for 4.0. They will release it with 4.0.

Hiding Three Cores

Ever wondered why Apple calls their chip A4? Well, A is for Apple, and 4 is for the four cores this thing has. Wikipedia says the chip is based on the ARM Cortex-A9 Multicore Design which is capable of having 4 cores, and with Apples naming, and PA Semi (The company that has been bought by Apple for the chip design) being famous for their multicore-chips, it is highly unlikely that there is anything else than 4 cores inside. So, why do they hide the other three cores? That’s an interesting question, and I think the answer might also be that the software is not yet ready. Or they will overwhelm the public with a second moment of surprise, when they reveal Apps that actually use the available power. Underpromise and overdeliver is something that works brilliantly with the press, and also the stock market.

That brings us to another interesting question: Where is Grand Central Dispatch in the iPhone OS? This technology, together with Blocks give developers an easy way to actually parallelize their programs, so that the power of multiple cores can actually be leveraged. If the A4 is actually what I suspect, I would be surprised if this technology wouldn’t make its way onto the iPad very soon.

As is OpenCL, the General-Purpose computing framework that runs on the graphics card. Yeah, the A4 also seems capable of supporting this, since the “graphics card” is part of the chip and seems to be the PowerVR VXD from Imagination Technologies. By the way, it can do OpenGL 3.2, too. Yeah, the real OpenGL, without the “ES”. That opens a LOT of doors to game developers, if this is true. It’s going to be very interesting to see developers unleash all this hardware potential, once Apple provides some means of using it in an upcoming version of the SDK.

Whoever complains about the device now (and for non-political reasons), is probably way too early. I can’t wait to touch it for myself, and to see what new and unexpected uses developers create with the current version of the SDK. But still Apple hasn’t played all their cards yet – the big tablet revelation is far from over.

12. December 2009

Concerts App

Es begann alles beim MusicHackDay London. Genau genommen sogar davor.

Ich fand nie eine gute, brauchbare Auflistung von Konzerten, die auf einen Blick die Frage beantwortete, wo es sich lohnt, heute abend hinzugehen. Stadtmagazine sind immer unübersichtlich. Event-Websites – bisher zumindest – immer unvollständig. Last.fm hat eine großartige Datenbank, die jedoch eher als Seitenprodukt der Musikseite daherzukommen scheint. Ich sehe sie dennoch als die brauchbarste weltweite Konzertdatenbank, denn sie kann sich über eine deutlich regere User-Beteiligung als jeder vergleichbare Dienst freuen. Doch sowohl eine gute Präsentation dieser Daten, als auch eine API-Schnittstelle liessen lange auf sich warten.

Dann kam eben der Londoner MusicHackDay, gesponsort von unter anderem von Last.fm, die nicht nur einige Leute zur Unterstützung hin schickten, sondern auch den Teil der API präsentierten, auf den ich schon so lange wartete. Und so entstand ein erster Prototyp.

Inzwischen ist dieser Prototyp erwachsen geworden, und wurde als kleines Seitenprojekt zu einer ersten Version weiterentwickelt, die heute das Licht des AppStores erblickt hat.

Noch ist sie im Funktionsumfang recht karg – sie macht eine Sache, nämlich Konzerte um den aktuellen Ort zu finden, beginnend am aktuellen Tag – und ich hoffe das macht sie gut. Ich weiss natürlich, dass es sehr viel gibt, was diese App nicht tut, und dass sich das Konzept in sehr, sehr sehr viele Richtungen weiter entwickeln kann. Der Weg ist weit, daraus das ultimative Tool zu machen, dass dabei hilft, nie wieder ein Konzert zu verpassen. Ich hoffe mit diesem ersten Release die Ressourcen und das Feedback zu bekommen, um in genau diese Richtung zu gehen. Wer die App heute kauft, ermöglicht mir das, und erhält in bester AppStore-Tradition alle Updates kostenlos.

Hier kommt eine weitere Idee ins Spiel, die ich im Rahmen dieses Experiments ausprobieren will: Die Anwendung verzichtet komplett auf Werbung, und verspricht, dies auch in Zukunft zu tun. Ausserdem bleiben Spyware- und Statistikprogramme draussen. Die Anwendung kommuniziert nur dann nach aussen, wenn man das erwartet – zum Beispiel zum Holen der Konzertdaten. Sonst nicht. Der dritte Punkt hierbei st der feste Preis. Das Wettrennen um die billigste 99-Cent App schadet der Qualität, und – wenn der Käufer auf einen “Sale” wartet – sogar den Verkäufen. Bei der Konzerte-App bleibt der Preis bei 2,39€, er wird nicht reduziert. Es lohnt sich also nicht, zu warten, bis die Applikation günstiger oder “vollständiger” wird. Im Gegenteil: Je öfter die Applikation verkauft wird, desto mehr Aufwand kann ich betreiben, die Anwendung zu dem zu machen, was ich mir anfangs erträumt habe.

Denn am meisten Spaß macht es immer noch an Apps zu arbeiten, die man selber haben will. Und ich möchte an dieser Stelle jedem herzlich danken, der mir dabei hilft!

Jetzt habe ich aber genug um den Heissen Brei herumgeredet: Hier ist die Website der App. Und hier der Link in den AppStore.

18. January 2008

Wir leben in der Zukunft!

Die drittbeste Erfindung bei “Zurück in die Zukunft”, nach dem Hoverboard und der Zeitmaschine, ist die Uhr, auf die Michael J. Fox schaut und mit den Worten “gleich kommt der “Fünf-Uhr-Zwölf-Regen”* kommentiert. Sekunden später regnet es.

Gut, wir haben noch keine Hoverboards, Zeitmaschinen gibts nur für Festplatten, und auch der Essens-Hydralisierer, der in Sekunden aus Minipizzen richtige Pizzen macht, steht noch aus. Aber wir haben iPhones.

Regenradar

Was dem Regenvorhersager as dem Film am allernächsten kommt, sind Regenradare. Wenn man die Radarbilder animiert, kann man sehr gut einschätzen, wann es wo regnen wird. Und WetterOnline hat ein besonders schönes, weil man die Regengebiete schön scharf erkennen kann.

Das Problem ist nur, dass deren Website für das iPhone ungeeignet ist: Apples Telefon animiert GIF-Bilder nur, wenn die besonders klein sind, hier kommt also leider nur das Radarbild auf der Startseite in Frage. Und auf der ist so viel drauf, dass der mobile Browser aus Speichergründen gerne mal aufhört zu animieren.

Ich habe daher dieses Bild von WetterOnlines Startseite einzeln und vergrößert auf eine eigene Seite gestellt, und dem ganzen ein eigenes Icon verpasst, dass verwendet wird, wenn man auf “Zum Home-Bildschirm” klickt. Das ganze findet man unter

wetter.poetsch.org

So, jetzt muss ich aber weiter am Hoverboard rumschrauben. Viel Spaß!

*) Der genaue Wortlaut mag anders sein. Aber: “You get the idea”…

10. January 2008

Halbjährliche Apfelraterei

Die Macworld in San Francisco naht, und damit ist es in wieder an der Zeit, mich in meinem Blog mit Vorhersagen zu blamieren, die so garantiert nicht in Erfüllung gehen. Let’s see…

21. November 2007

Wir warten aufs Telefon…

Seit fast einem Jahr warten wir also auf das Telefon von Apple.
Seit Juni kann man es in den USA kaufen.
Und jetzt sind wir bei folgenden Möglichkeiten angelangt, um es endlich auch zu haben:

16. November 2007

ICQ-Support in Leopard 10.5.1

Folks who have downloaded the iChatICQFix, that makes iChat work with ICQ, will notice that this fix works no longer with Version 10.5.1 of the OS. I fixed this, please go to the original article and download again.

The Inputmanager checks two things before applying the ICQ Fix for iChat:

15. November 2007

How to teach new tricks to an old Dock

Leo vom Fscklog war mal wieder schneller als ich, dabei wärs doch so ein schöner Blogpost geworden – denn der Trick ist grandios: Es gibt eine Möglichkeit, die zuletzt benutzen Dokumente als Stack ins Dock zu bekommen. Schon nach 2 Stunden Benutzung aus meinem Arbeitsalltag kaum mehr wegzudenken.

Bonus-Tipp: Der “Briefkasten” im “öffentlichen Ordner” macht sich als Stack auch nicht schlecht.

9. November 2007

He really exists! Who would have thought?

iPhone-Bob and me

30. October 2007

Fixing iChat for ICQ

ICQ in iChat on Leopard

iChat can do ICQ, but a bug that never got fixed made that feature unuseable.

I complained about it, hoping that it gets fixed. But waiting for a bugfix and telling every contact to switch messengers in the meantime is one thing, actually writing something that fixes the bug is another thing. So I did that ;-)

I wrote a simple InputManager and got a lot of inspiration from Chax on how to do it. Some parts of my code are based on Keith Sutherlands work.

But Inputmanagers are potentially a bad thing. This one is so simple, it should do no harm. But Apple changed some rules concerning Inputmanagers so make sure the following conditions are met:

29. October 2007

Ok, Telekom, das war”s.

Wer soll diese Tarife (Update: URL ist korrekt, wurde aber in Rekordzeit wieder runtergenommen) bezahlen? Vielleicht hab ihr es noch nicht mitbekommen, aber: Das iPhone ist auch ein Telefon! Ich will damit länger als eineinhalb Stunden telefonieren! Ohne arm zu werden!

Hier in Kürze die Details: